Rückblick

 


 

Konfirmanden machen "Nudeln zu Brillen"

 

am Sonntag, den 08. März haben unsere Konfirmanden aus Unterföhring die Eltern und die gesamte Kirchengemeinde zu einem großen Nudelessen eingeladen. Es wurde geplant, geschnipselt, dekoriert, Tische gerückt, gewerkelt und viel gelacht - und dann war es soweit die Gäste wurden mit einem Begrüßungsgetränk Willkommen geheißen. Dannach wurden die Nudeln mit einer wunderbaren Soße und einem gemischten Salat mit Genuß in guter Gesellschaft verspeist.

Zum Nachtisch, und das war der Renner, gab es die wunderbaren phantasievollen Crepes von unseren Konfirmanden. Es hat uns allen riesig Spaß gemacht. Es gab gutes Essen und viel Gelegenheit für gute Gespräche.  Der Erlös kommt dem Projekt EinDollarBrille zu Gute. Die EinDollarBrille ist eine, von dem deutschen ehemaligen Lehrer Martin Aufmuth für die Bevölkerung der ärmsten Länder der Welt konstruierte Brille, die vor Ort von Einheimischen hergestellt wird. Wer sich weiter informieren möchte bitte unter www.eindollarbrille.de nachlesen.

Ein herzliches Vergelt´s Gott allen Helfern und Unterstützer. Besonders auch dem Koch Mike -  es war richtig gut!

 

 

Es wurden 590,00 € gespendet

Dank an alle Geber

 


 

 

Weltgebetstag - Steh auf und geh!

 

Nimm Dein Bett und geh….

Was für eine Aufforderung - und das in der heutigen Zeit. Dieses Motto wählten die Frauen aus Simbabwe für den diesjährigen Weltgebetstag. 

Frauen, die oft für ihre Familien alleine sorgen müssen. Kaum eine hat eine feste Arbeitsstelle. Trotz allen Widrigkeiten in ihrem Leben der schwierigen allgemeinen auch politischen Situationen sind diese Frauen positiv gestimmt und überzeugt, dass sie etwas ändern können in ihrem Leben. Sie sind mutig und tapfer – ja sie stehen auf und gehen…. und haben dabei ein großes Gottvertrauen? Und wir?

 

Am Freitag, 6. März, haben Christinnen und Christen in der Gabriel- und Rafaelkirche den Weltgebetstag gefeiert. Noch so ein Welttag mögen viele denken – Gesundheits-, Frauen- Kinder- Welttag etc. Der Unterschied zum Weltgebetstag ist, dass er aktiv gefeiert wird. Evangelische und katholische Christinnen und Christen haben sich getroffen, um mit Hunderttausenden in der ganzen Welt etwas über Frauen in Simbabwe und sich selbst zu erfahren und durch ihre Gebete und wunderbaren Lieder etwas zu bewegen. Der Weltgebetstag bewirkt viel Gutes – in der Welt und bei uns. Alle, die dabei waren, nehmen etwas von der Welt-Gemeinschaft mit. Ein herzliches „Danke“ an alle, die an der Vorbereitung und Durchführung mitgewirkt haben!

Astrid Blechschmidt

Sigrun Sellmeier

 

 


 

Die Meditationsgruppe feierte am 7. Februar 2020 ihr 25jähriges Bestehen in der Gabrielkirche

Zu einem ökumenischen Gottesdienst hatte die Ismaninger Meditationsgruppe eingeladen - und viele waren gekommen. Der dunkle Kirchenraum war von Kerzen beleuchtet. Bei der Musik der Unterföhringer Flötengruppe und im Psalmengesang konnten die Besucher in eine besondere Atmosphäre eintauchen. Sie konnten sich in den Psalm 27 vertiefen, den Vers vom „Suchen des göttlichen  Angesichtes“ bedenken und im Tanz zum Schwingen bringen, wozu die Tanzgruppe „Bibel getanzt“ einlud. In einer persönlich geprägten  Bildbetrachtung teilten mehrere BesucherInnen mit, welche Bedeutung dieser Vers für sie hat. Eingerahmt war die Feier von einem festlichen Tanz zum Einzug und zum Auszug, der zum anschließenden Empfang in den Gemeindesaal führte. Leichtigkeit und Freude am Zusammensein war dort in vielen Gesprächen, im Sich-Neu-Kennlernen und auch im Wiedersehen aus früheren Zeiten zu spüren.

Vor 25 Jahren fing es mit einer kleinen Gruppe an, die sich damals wöchentlich zum Meditieren und Stillwerden in der kleinen Vorgängerkirche traf. Einige Teilnehmerinnen dieses „Urgesteins“ hatten sich zur Feier eingefunden und wurden freudig begrüßt. Vor 10 Jahren wurde die Gabrielkirche eingeweiht und die Meditationsgruppe damals eingeladen, im neuen schönen Kirchenraum zu meditieren. Seitdem kommen Männer und Frauen einmal monatlich zusammen, um vor dem Altar und dem Mittelbild der Gruppe, das am Boden vor dem Altar arrangiert ist, in Stille zu meditieren.

Das gemeinsame Beten, Singen und Tanzen führte die Besucher zu einer tiefen Gemeinschaft zusammen.

für die Meditationsgruppe Josephine Kaiser

An dieser Stelle bedanken sich der gesamte Kirchenvorstand und Pfarrer Carsten Klingeberg bei Josephine Kaiser für Ihr jahrzentelanges Engagement und Ihre anhaltende Freude am gemeinsamen Meditationskreis.


 Mitarbeiterabend am 31. Januar 2020 - Deine Kirchengemeinde sagt Danke

 

Ein kleines blaues Bändchen lag auf jedem Platz der ca. 150 geladenen ehrenamtlichen Gäste.

Die Aufschrift - Dich schickt der Himmel … so ist es auch tatsächlich gemeint. Denn ohne die zahlreichen Mitarbeiter wäre ein lebendiges Gemeindeleben nicht möglich.
Einmal im Jahr werden die Ehrenamtlichen der Kirchengemeinde von den Hauptamtlichen eingeladen und verwöhnt. Liebevoll wurde der große Saal im Gemeindehaus hergerichtet, als die ersten Gäste kurz vor 19 Uhr kamen. Mit guter Laune und vielen Gesprächsmöglichkeiten, mit Freude sich wieder einmal zu treffen (manch einen sieht man nur einmal im Jahr) und Zeit für Gespräche zu haben, wurde der Empfangs-Drink genossen.

48 verschiedene Gemeindegruppen, darunter 17 Gruppen, die von einzelnen Personen bestritten werden. Die größte Gruppe mit ca. 42 Ehrenamtlichen bilden die Gemeindeleben-Austräger. Treu und zuversichtlich bringen sie alle vier Monate das Gemeindeleben an die Frau bzw. an den Mann. Viele unserer Ehrenamtlichen sind schon viele Jahre dabei. Wir haben eine Spanne zwischen einem und 44(!!) Jahren. Hut ab und herzlichen Dank nochmals an dieser Stelle allen treuen Seelen.

Neben den munteren und lebendigen Gesprächen gab es wie jedes Jahr ein wunderbares Essen.
Herr Peters hat sich auch in diesem Jahr übertroffen - sogar die Veganer kamen auf ihre Kosten.
Ein herzliches vergelts Gott an Herrn Peters! Wir freuen uns schon auf ein „Wiederschmecken“ im nächsten Jahr.

Der kulturelle Höhepunkt war dieses Mal die Improtheatergruppe 100 Improzent. Szenische Darstellungen unter Einbezug der Zuschauer waren das i-Tüpfelchen des Abends.
Gut gelaunt gab es danach noch einen feinen Nachtisch. Viele Gespräche, viel Lachen, Debattieren und Philosophieren, Freude an der Gemeinschaft, das war das Credo an diesem Abend. Die letzten sind nach 24:00h nach Hause gegangen. Schön war’s!

 Sigrun Sellmeier